nebenbei statt nur mittendrin

Schreib mal wieder

März 23rd, 2007 by Bernhard

Aufgrund der jüngsten Ereignisse und diverser “Mitarbeiterbriefe” der Telekom Führungsriege, entschloß sich ein Beschäftigter des rosa Riesen, seinem Chef auch mal seine Meinung kund zu tun.

Der Techniker traf mit seinen Ausführungen wohl einen Nerv, da es nicht lange dauerte, bis der Brief auch über den Konzern hinaus bekannt wurde.

In dem Schreiben erhebt der 48jährige Berliner schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgesetzten.

Unter anderem wegen der geplanten Auslagerung von rund 50 000 Mitarbeitern in neue Servicegesellschaften.

Außerdem bescheinigt er Rene Obermann nicht glaubwürdig zu sein.

Ich finde man kann dem Briefschreiber nur gratulieren, dass er den Mut aufgebracht hat sich offen und ehrlich gegenüber seinen Vorgesetzten zu äußern.

Und wer jetzt auch Lust bekommen hat seinem Chef zu schreiben, findet hier ein paar Anregungen aus dem Brief an Obermann und Co. :

“Sie vermissen Respekt in diesem Brief? Wem gebührt denn Respekt?
Uns Mitarbeitern, die wir uns unser Leben lang für die Telekom und unsere Kunden engagiert haben, die wir immer und immer wieder unser Privatleben den Interessen der Telekom und der Kunden untergeordnet
haben und dies noch tun?”

“Sie ziehen immer wieder gerne das „marktübliche Lohnniveau“ als Vergleichsgröße heran und vergleichen uns mit meist ungelernten
Hilfskräften, mit Dilettanten, die weder diesen Beruf gelernt haben, noch irgendeinen Bezug zur Telekom oder zu unseren Kunden haben.”

“Halten Sie uns wirklich für so dumm, dass wir ihnen dafür Anerkennung zollen?”

“Das ist, als wenn sie einen Mercedes besitzen möchten, bezüglich des Preises aber einen Trabbi als Vergleich heranziehen und diesen auch nur bezahlen wollen.”

“Sie hören lieber auf externe Berater wie z.B. McKinsey, die nicht das geringste Interesse an der Telekom haben und jeder Firma den gleichen Mix aus Zerteilung und Personalabbau überstülpen und immer wieder frustrierte und arbeitslose Mitarbeiter hinterlassen.”

Na, Lust zu schreiben ?

Teil 1 des Briefes ist hier und Teil 2 des Briefes hier nachzulesen. (Quelle Heise.de)

Obermanns Antwort, in der er erklärt das Kritik immer willkommen wäre,
aber in diesem Brief die Beleidigungsgrenze überschritten wurde.

Gibt es hier bei Spiegel Online.

Im Übrigen stimme ich weder dem Angestellten noch dem Chef voll zu.

Voll zustimmen muß ich allerdings, dass hier eine sehr interessante und sinnvolle Diskussion, durch die Courage, eines offensichtlich engagierten Mitarbeiters in Gang gesetzt worden ist.

Posted in Wirtschaft |

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Bereitgestellt von dirk/dataloo