nebenbei statt nur mittendrin

Der zensierte Putin

September 1st, 2008 by Bernhard

Die ARD interviewt Putin und staucht das knapp dreissigminütige Gespräch auf zehn Minuten zusammen. Wo die Pressefreiheit aufhört und Verzerrung oder gar Zensur anfangen, können Sie beim Spiegelfechter nachlesen.

Für die, die nicht den Link clicken möchten serviere ich hier mal zwei herausgeschnittene Stellen des Treffens von ARD-Mann Thomas Roth und Ministerpräsident Wladimir Putin:

Wladimir Putin: Was meinen Sie, wer hat den Krieg begonnen?
Thomas Roth: Der letzte Auslöser war der georgische Angriff auf Zchinwali
Wladimir Putin: [Ich] Danke Ihnen für diese Antwort. So ist es auch, das ist die Wahrheit. Wir werden dieses Thema später ausführlicher erörtern. Ich möchte nur anmerken, dass wir diese Situation nicht herbeigeführt haben.

Wladimir Putin: Wenn Sie erlauben, dann sage ich, was ich darüber denke. Es gab die Sowjetunion und den Warschauerpakt. Und es gab die sowjetischen Streitkräfte in der DDR, und man muss es ehrlich zugestehen, das waren Okkupationskräfte, die nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in Ostdeutschland geblieben sind unter dem Deckmantel der Koalitionsstreitkräfte. Nach dem Zerfall der Sowjetunion, des Warschauerpaktes sind diese Okkupationskräfte weg. Die Gefahr von Seiten der Sowjetunion ist weg. Die NATO aber, die amerikanischen Streitkräfte, in Europa sind immernoch da. Wofür?
Um Ordnung und Disziplin in den eignen Reihen zu halten, um alle Koalitionspartner innerhalb eines Blocks zu halten, braucht man eine außenstehende Gefahr. Und Iran ist da nicht ganz passend für diese Rolle. Man will daher einen Gegner wiederauferstehen lassen und dieser soll Rußland sein. In Europa jedoch fürchtet uns niemand mehr.

Auch wenn ich Putin nicht für “einen lupenreinen Demokraten” halte, hätte die ARD doch ein Interview mit einem Staatsmann dieses Kalibers nicht so verkürzen dürfen, zumal durch die Auswahl der rausgeschnittenen Stellen der Eindruck entsteht, dass der Zuschauer hier gezielt manipuliert bzw. gar nicht erst informiert werden sollte.

Als kleines Detail am Rande sollte noch erwähnt werden, dass die ARD im Anschluss an das Interview eine mehr als fünfstündige Sendung namens “Der Kampf ums Weiße Haus - Die lange Nacht der US-Wahlen” brachte und wer daran nicht ablesen kann, dass es keinen programmtechnischen Grund zur Kürzung der Sendung mit Roth und Putin gegeben hat, der ist in den Fängen der Medien eh verloren.

Hier noch der Artikel vom Tagesschau-Blog zum Thema, zu dem sich größtenteils erboste ARD-Zuschauer in den Kommentaren äußern.

Posted in Politik und Gesellschaft |

4 Responses

  1. oldman Says:

    So lange christdemokr. regiert wird, bleibt bei der ARD Unangenehmes unter der Decke.
    Es war schon immer so.

    So, wie die frühzeitige* Anerkennung Sloweniens durch den
    BMA Genscher (Regierung Kohl) mit ursächlich für die Kriege
    auf dem Balkan war,
    so ursächlich für das tiefer werdende Zerwürfnis zwischen der EU
    und Russland kann Frau Merkels Zusage an Georgien sein, in
    Bälde in die NATO aufgenommen zu werden.

    *gegen den Rat der EG und der UN

  2. Bernhard Says:

    Ja, leider war es schon immer so. Einmal abgesehen davon hat sich aber das Bewußtsein der Menschen in Bezug auf Desinformation geändert - zumindest erscheint es so durch das Internet (Blogs, Foren etc.). Was die Zusage Merkels betrifft bin ich auch der Meinung, dass sie sicher auch zum Konflikt der Parteien beigetragen hat.

  3. otti Says:

    Werte Damen und Herren der ARD,
    liebe Mitbürgerinnen und -bürger,

    helle Empörung geht um in unserem ansonsten recht tranigen Vaterland!
    War das ein ‘Interview’?
    War das Zensur?
    War das Gefälligkeitsjournalismus?
    Oder einfach Hofberichterstattung?

    Fragen über Fragen, die ausführlich von kompetenten Leuten hier diskutiert worden sind.
    Der Tenor der Einschätzungen kann für die öffentlich-rechtlichen Medien nur als total verheerend bezeichnet werden.

    Deshalb erübrigen sich weitere Ausführungen zum Fall Roth. Einige grundsätzliche Anmerkungen jedoch sind gleichwohl geboten.

    Wenn man demoskopischen Erhebungen glauben darf, so haben Politiker (ganz unten) neben Journalisten das schlechteste Standing bei der Bevölkerung. Das heißt, dass die Bevölkerung durchaus nicht grundsätzlich mit der Arbeit der Medien einverstanden ist und Ungereimtheiten selbstverständlich zu registrieren weiß.

    Die Medien sollten das Schweigen der Mehrheit nicht als Zustimmung missdeuten. Auch die Mehrheit ist des Denkens fähig.
    Die Mehrheit ist mit Politik und Medien schlicht und einfach unzufrieden!

    Politik und Medien fallen über einen Menschen her, den sie als “Florida-Rolf” gebrandmarkt haben, aber von weiteren ‘Liechenstein-Nikoläusen’ hört man nichts.
    Für Ersteren wurden sogar Gesetze geändert, bei Letzteren wird geschwiegen.

    Welch eine beschämende Doppelmoral!

    Heute, wie regelmäßig, wird wieder von Preisabsprachen von Firmen in der Zeitung berichtet, wieder wird der Bürger geschädigt.

    Wieder wird der Bürger getäuscht und betrogen.
    Das ist die bittere Wirklichkeit in unserem Land.

    Und nun soll der georgische Aggressor auch noch wirtschaflich unterstützt werden?
    Das ist pure Unmoral!

    Wir sind das Volk.

    Nicht Frau Merkel.
    Oder die Medien.

  4. Seite 3 der Kommentare auf blog.tagesschau.de (#201 bis #300) « Das Putin-Interview in der ARD Says:

    [...] Nebenleben » Blog Archive » Der zensierte Putin Am 1. September 2008 um 11:15 Uhr [...] Hier noch der Artikel vom Tagesschau-Blog zum Thema, zu dem [...]

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Bereitgestellt von dirk/dataloo