nebenbei statt nur mittendrin

Stoppen statt Stopschild

Mai 27th, 2009 by Bernhard

Es kann ja so einfach sein, Alvar Freude vom Arbeitskreis gegen Internet-Sperren (AK Zensur) hat sich die europäischen Sperrlisten (in denen angeblich nur kinderpornographische Seiten enthalten sind) vorgenommen, die Provider der Server auf denen sich das Material befindet angeschrieben und einen großen Erfolg im echten Kampf gegen den Mißbrauch von Kindern erreicht.

Zensursula

Zitat vom AK Zensur:

* Die ersten Reaktionen bzw. Löschungen folgten bereits nach wenigen Minuten und kamen unter anderem aus den USA, Holland, Dänemark, Russland sowie Deutschland.
* Drei der jetzt vom Netz genommenen Webauftritte befanden sich auf Servern in Deutschland.
* Insgesamt wurden automatisiert 348 verschiedene Provider in 46 Ländern angeschrieben und über rund 1943 gesperrte vorgeblich illegale Webseiten informiert. Eine manuelle inhaltliche Analyse der Webseiten hat vorher nicht stattgefunden.
* 250 Provider haben auf die Anfrage geantwortet, haben aber hauptsächlich legale Inhalte gefunden; mit Stichproben konnten diese Angaben bestätigt werden.
* Zehn Provider gaben an, ingesamt 61 illegale Inhalte entfernt zu haben. Mit einer einfachen E-Mail kann man also schon viel erreichen.
* Bei der überwiegenden Mehrheit der Webseiten, darunter einigen aus Deutschland, zeigte sich bei der Überprüfung durch den Provider, dass die Webseiten kein kinderpornographisches, teils überhaupt kein irgendwie beanstandbares Material enthielten - die Webauftritte waren folglich zu Unrecht gesperrt. In Finnland werden zudem auch mehrere inländische Webseiten blockiert, die sich kritisch mit den dortigen Internet-Sperren auseinandersetzen.
* Die Provider wurden bislang nicht darüber informiert, dass die bei ihnen gehosteten Webauftritte auf einschlägigen Sperrlisten geführt wurden.
* Wenn sie darauf hingewiesen werden, sind die Provider zur Kooperation bereit und entfernen illegale Inhalte umgehend.
* Teilweise handelte es sich bei dem gesperrten Material um “gecrackte” Webauftritte, also solche, die durch Ausnutzen von Sicherheitslücken zur Verbreitung fremden Materials missbraucht wurden. Auch hier zeigten sich die Provider sehr dankbar für die Hinweise.

Für die meisten dürfte klar sein, dass der AK Zensur das richtige Mittel gewählt hat, wobei ich aber auch einen Vorwurf machen möchte, nämlich den, dass es zwar gut und richtig ist dies als Alternative zum Versuch des Aufbaus einer demokratiefeindlichen Zensurstruktur im Internet zu platzieren, mir aber ganz klar die Verdeutlichung fehlt was für eine reale Heldentat hier im Kampf gegen Kinderpornographie vollbracht worden ist.

Mädels und Jungs, seid nicht so bescheiden ihr seid die wahren Macher nicht diese Schwätzer.

Ganz allgemein kann man sagen, dass die Meinung sich gerade etwas gegen die Initiatoren der neuen Straßenverkehrsordnung im Internet wendet. Siehe zum Beispiel dieses doch (fast schon unüblich kritische) SPON-Interview in dem Zensursula sogar das großzügige Geschenk von Kontrolleuren für BKA-Zensoren in Aussicht stellt.
Ja, wie schon gesagt der Wind wechselt ein wenig die Richtung, sind ja auch bald Wahlen, gelle? Aber laßt Euch nicht davon täuschen schließlich hat unsere herzallerliebste Laiin noch viele andere Ideen. So hat sie vor der evangelischen Akademie Tutzing Bäume und Blätter angekündigt, nee echt - die demnächst im WWW schützend über uns wachsen und wachen - wenn es nach ihr und ihren Kumpanen geht. Sie will, dass man demnächst einen Denunzianten-Button im Browser vorfindet mit dem jeder nach Gusto unliebsame Seiten melden kann. Letzteres impliziert wohl eher den Wunsch sich bei der Internet-Gemeinde einzuschleimen und diese auf billigste Art und Weise auszutricksen in dem sie ihr vermeintliche Stimmgewalt einräumt, die dann letztlich in einer Spitzelgesellschaft enden würde.

Ist schon alles brechreizerregend und ich muss ehrlich zugeben in der Mülltonne finde ich sie am sympathischsten.

Infos und Links gefunden via:

Fefe
Oldblog
AK Zensur

Und danke für das Laiin-Bild an Niklas Deutschmann

Was schreiben die anderen bzw. weitere Infos:

Spreeblick
Jens Scholz
Lawblog
Kausch & Friends
Julius’ Blog

Posted in Politik und Gesellschaft |

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Bereitgestellt von dirk/dataloo